Mit einem Schrei

Es ist Zeit zu leben, sich aus dem Nichts erheben, mit einem Schrei quält sich ein neues Leben aus dem Ei. (›Silber‹ 2007)

So oder so ähnlich begann 1999 die Geburt und die ersten Schritte von Silberschauer. Aber eins nach dem anderen. Zuerst war da eine Idee, ersponnen aus den Gedankengängen des späteren Frontsängers Stephan Troscheit, welcher diese lyrisch zu Papier brachte. Oftmals tragische Inhalte mit wahren Hintergründen (das Zugunglück von ›Eschede‹, der Amoklauf als ›letztes Register‹) wurden mit Klängen aus dem Elektro/Gothic-Bereich untermalt.

Ab 2006 wurde der E-Gitarre mehr Bedeutung beigemessen und der Elektro-Anteil durch rockige Elemente ersetzt. Der Erfolg war umwerfend: „Das klingt ja schauerlich” oder „Hey... Rammstein für Arme…!” Anhand dieser Reaktionen ist der Bandname Silberschauer geboren worden: fast so gut wie Rammstein… 2ter Platz = Silber + schauerliche/verregnete Musik zum Heulen. Aus Silber und Schauer wurde Silberschauer

Im Juli 2008 stellte sich die junge Band in einem Jugendclub in Neuruppin das erste Mal der Öffentlichkeit und füllten kurze Zeit später die große Halle des K17 in Berlin. Es folgten weitere Auftritte als Support für Ragnarök, Schock und Lahannya. Parallel dazu enstand auch ein Acoustic Show, die in der TheArter Galerie in Berlin-Lichtenberg Premiere feierte.

Im Jahre 2010 begannen die Aufnahmen des ersten Studioalbums ›Warum‹ und Niemand rechnete mit den damit verbundenen Problemen. Auf Grund der personellen Umstrukturierung mussten im Studio einige Stücke mehrfach aufgenommen werden, um die Authentizität zu bewahren.

Doch der erwartete Erfolg des Albums blieb aus und es wurde ruhiger um die Berliner Band und böse Zungen behaupteten, sie hätten sich aufgelöst.
Zitternd bleibt es liegen, doch niemand wird es lieben. Es lebt sein Leben auch allein, es wird nur Silber sein. (›Silber‹)
Doch das sollte nicht das Ende sein, frischer Wind kam auf in Form neuer Musiker und damit neue Perspektiven. Ende 2011 erschien die Single und das dazu gehörige Video ›Meine Töchter‹. Ein Jahr später erblickte das zweite Studioalbum ›Zyklus‹ das Licht der Welt.

Die Highlights 2013 waren das erste Sturm auf die Bastille Festival im Ballhaus Spandau als Support von Teufel sowie das JBK Festival in Halbe, wo Silberschauer als Headliner fungierte und ein zweistündiges Programm mit Sargshow und Pyrotechnik auf die Beine stellte.

Silber ist der zweite Platz, den ersten woll´n wir nicht, denn wer zu schnell nach oben steigt verliert sein Gleichgewicht!

Beständiger Erfolg wird mit kleinen Schritten erreicht und so bauen Stephan Troscheit (vocals), Allyster T. Nightwind (guitar), .rhavin (bass), Jan "Lubi" Lubitzki (drums) und Lia Silverlight (Keyboards) auf Nachhaltigkeit und gehen bedächtig die steile Treppe nach oben.

Dein Weg hat Dich zu uns gebracht,
erfahre meiner Schwestern Macht
,durch Deine Hand wird Schnee zu Eis,
und Deine Berührung sanft und leis,
wird unsern Weg nach Hause lenken
- wir wollen Dich auch reich beschenken!