Christina

Christina|Die wilde Wut Zyklus|Silberschauer

Ich stehe vor dem großen Tor,
von innen höre ich einen Jubelchor.
Es öffnet sich, man läßt mich ein
Und treibt mir einen Speer in meinen Nacken hinein.

In den Sand läuft heißes Blut.
Es kocht in mir die wilde Wut.
Und plötzlich sehe ich vor mir stehen,
ein Menschenweib nett anzusehen.

Sie schaut mich an, fixiert meinen Leib,
das Wesen sucht wohl etwas Streit!
Ein rotes Tuch in ihrer Hand,
der Mensch bewegt sich arrogant.
Sie schreit mich an, gibt keine Ruh,
Mir reicht es, ich renn auf sie zu!

Christina, komm spiel mit mir!
Christina, spiele mit dem Stier!
Christina, spürst Du den Stress?
Christina Sánchez

Ich will sie auf die Hörner nehmen,
doch der Mensch, er bleibt nicht stehen.
Wütend schaue ich sie an
und setzt zum nächsten Anlauf an!

Wir drehen uns zusammen im Kreis
und ich rieche ihren Schweiß.
Die Menschen jubeln laut im Chor.
Ein Tosen trommelt in dem Ohr.

Ich werde müde von dem Spiel,
das Ganze wird mir hier zu viel.
Sie schreit erneut, dreht sich gewannt,
hält einen Degen in der Hand!

Christina, das böse Spiel!
Christina, ist mir zu viel!
Christina, ich leide Stress!
Christina Sánchez

Ich kann nicht mehr, ich senk den Kopf,
verneige mich vor dem blonden Schopf.
Ich will nicht mehr, laß mich in Ruh
und endlich stößt sie gnädig zu.

Christina, ich atme noch!
Christina, ich quäl mich doch!
Christina, ich bin verletzt! Christina Sánchez

Dein Weg hat Dich zu uns gebracht,
erfahre meiner Schwestern Macht
,durch Deine Hand wird Schnee zu Eis,
und Deine Berührung sanft und leis,
wird unsern Weg nach Hause lenken
- wir wollen Dich auch reich beschenken!