Verdorbenes Land

Verdorbenes Land|Niemand wusste, was geschah Silberschauer|New Album

Der Himmel überm Berg ist grau, schwarz das Wiesenmeer.
Das Dorf steht leer, Vögel singen dort nie mehr!
Der Himmel überm Berg war blau, als es dort geschah.
Am Waldrand stand er da, glaubt mir, es ist wahr!

Er kam aus dem Wald heraus, seine Gestalt sah grausam aus.
Kein rechtes Wort ergab seinen Sinn, Tränen rollten ihm übers Kinn.
Einst lebte er an diesem Ort, als Kind jagte man ihn hier fort.
Vater prügelte mit Wut, Mutter starb bei der Geburt.

Anders als normale Kinder, so wie der Frühling und der Winter,
sonderbar und widerlich, Schönheit nicht in seinem Gesicht.
So kam er als Mann nun wieder, hat entstellt-verdrehte Glieder.
Ein Brüllen aus dem schiefen Mund, tat seine Rückkehr kund!

Der Himmel überm Berg ist blau, grün das Wiesenmeer.
Zum Dorf geht er, erschrocken singen die Vögel nicht mehr!
Der Himmel überm Berg so blau und es grünt der Wein.
Die Menschen schreien: Dort der Teufel, ER kehrt heim!

Und er ging ins Dorf hinein, Kinder bei dem Anblick weinten.
Alle Leute blieben stehen und konnten es nicht verstehen.
Am Dorfkernbrunnen ließ er sich nieder, kühlte im Wasser seine Glieder.
Das feuchte Nass färbt sich blutrot und es stank schrecklich nach Tod.

Die Menschen würgten ihre Dekadenz und ihre Eitelkeit immens.
Erbrachen sich, ob groß, ob klein, niemand konnte es vermeiden.
Er lächelte, als er das sah. Niemand wusste, was geschah.
Es verkrampften Menschenglieder, tote Vögel fielen vom Himmel nieder.

Der Himmel überm Berg ist rot und kein Vogel singt!
Die Luft, sie stinkt! Das rote Nass, das Verderben bringt!
Der Himmel überm Berg so rot mit dem Tod vereint!
Die Sonne nicht mehr scheint und rotes Blut, der Himmel weint.

(solo intro thema)

Verließ das Dorf und kam nie wieder.
Zurück am Boden brannten Menschenglieder.
Das Land verdorben, schwarz und krank,  
schon lang kam dort niemand entlang.

Der Himmel überm Berg ist grau, schwarz das Wiesenmeer.
Das Dorf steht leer, Vögel singen dort nie mehr!
Der Himmel überm Berg so grau, kommt und hört mein Wort!
Bleibt bloß dort fort, denn der Tod, er wartet an diesem Ort!